Start
2. Stanno-LMK-Cup war ein Megaevent PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Dienstag, den 24. Juni 2014 um 12:08 Uhr

2. Stanno-LMK-Cup war ein Megaevent und voller Erfolg!

Erst einmal vorweg gestellt – ein ganz, ganz großes Dankeschön und Kompliment an Heiko Willert, der den 2. Stanno-LMK-Cup der BSG Eutin mit seiner Familie und seinem Team hervorragend geplant und organisiert hat. Das war schon genial und überirdisch! Herausgekommen ist ein D-Juniorenturnier und Megaevent, wie es unsere Stadt bisher noch nicht erlebt hat. Dabei hat Heiko auch alle Unwägbarkeiten im Vorwege des Turniers hervorragend gemeistert wie die zwischenzeitliche Absage mehrerer Teams (die letzte kam nachts um 2.30 Uhr am Turniertag), für die er immer schnell Ersatz finden konnte, so dass am Ende auch 32 (!) Mannschaften am Start waren oder die kurzfristige Absage der B-Jugend der SG, die die Schiedsrichter stellen sollte.

Gemeinsam mit Torsten Bruhn hat er am Vorabend noch bis spät in die Nacht nach Ersatz gesucht und auch teilweise gefunden, so dass auch Referees zur Verfügung standen, die dankenswerter Weise von den Coaches der teilnehmenden Teams unterstützt wurden. Damit waren alle Voraussetzungen für ein tolles Turnier gegeben. Die ersten beiden Teams reisten bereits am Vorabend voller Vorfreude und Spannung an.

 

Nun konnte er losgehen,  der 2. Stanno-LMK Cup der BSG Eutin für zehn- bis zwölfjährige D-Jugendfußballer. Zur feierlichen Eröffnung waren dann auch 31 Teams bereits anwesend – ein sehr imposantes und ergreifendes Bild. Der TSV Schilksee hatte die Ausfahrt verpasst und stieß später hinzu. Cheforganisator Heiko Willert eröffnete zusammen mit BSG-Fußballobmann Frank Lunau sowie Ehrengast Michael „Magic“ Prus, einem ehemaligen Schalkeprofi und jetzt Verbandssportlehrer des SHFV, das Turnier, welches ganz im Zeichen der Weltmeisterschaft in Brasilien stand. Jede der 32 Jugendmannschaften repräsentierte nämlich ein Teilnehmerland der WM. Die Nationen wurden den Teams einige Wochen zuvor im Rahmen einer kleinen öffentlichen Zeremonie in der LMK-Einkaufswelt durch unseren Rockstar Alexander Knappe (neue Single: Lauter leben) zugelost.

Das WM-Motto stieß bei den teilnehmenden Mannschaften auf eine Riesenresonanz. Spieler, Eltern und Trainer des SV Rickling zum Beispiel warfen sich richtig in Schale. Ihnen war Argentinien als Land zugelost worden. Optisch vertraten sie den zweimaligen Weltmeister würdig mit Trikots und Flaggen. Die Begeisterung bei SV-Spieler Lais Schmidt für Messi und Co hielt sich aber in Grenzen. Lais ist nämlich Thomas-Müller-Fan. Bei der richtigen WM drückt er natürlich der  deutschen Nationalmannschaft die Daumen. Trotzdem hat er sich selbstredend beim Stanno Cup voll für Argentinien ins Zeug gelegt. Auch unsere BSG-Kicker sind bei der WM natürlich für Jogis Jungs, als Gastgeber wollten sie aber für Brasilien Sambafußball zeigen.

Pünktlich um 11.00 Uhr ging es dann los, der Ball rollte und alle kleinen Unwägbarkeiten im Vorfeld waren vergessen. Ex-Schalker Michael „Magic“ Prus, der von 1988 bis 1996 bei den Königsblauen kickte, beobachtete gut gelaunt die ersten Spiele. „Es ist wichtig, dass die Kinder Spaß am Fußball haben“, stellte der Ex-Bundesligaprofi fest, der dem Turnier einen hohen Spaßfaktor bescheinigte. Gespielt wurde mit 9er-Mannschaften auf vier Plätzen gleichzeitig mit großem Engagement und Ehrgeiz, aber vor allem Spaß und immer fair, denn der Fairnessgedanke war das zentrale Motto für unser Turnierevent.

 

Ein buntes Rahmenprogramm mit einer Panini-Tauschbörse, der von Torsten Bruhn organisierten Hüpfburg der St. Pauli Rabauken, einem Sportartikelverkauf der LMK Einkaufswelt, einer großen Tombola mit vielen wertvollen Preisen, wie beispielsweise einer Berlinreise und vielem mehr sowie ein reichhaltiges kulinarisches Angebot zu günstigen Preisen rundeten das Megafußballevent ab. Schön war, dass keine der in der Vorrunde ausgeschiedenen Teams vorzeitig aus dem Turnier war wie die Spanier und Engländer in Brasilien, denn es wurden alle Plätze ausgespielt. Die Mannschaft der SG Eutin/Malente landete als Gastgeber Brasilien auf Rang 14, nachdem man in den Zwischenrundenspielen um Platz 9 bis 12 ganz knapp in buchstäblich letzter Sekunde gescheitert ist und somit eine noch bessere Platzierung denkbar unglücklich verpasste. Am Ende freute sich Heiko Willert mit seinen Kickern über einen auch guten 14. Platz unter den teilnehmenden 32 Mannschaften, hatte er zuvor doch auch höherklassige Teams hinter sich gelassen nach einer tollen Vorrunde. Und als guter Gastgeber  gebührt es sich ja schließlich auch, am Ende nicht ganz vorne zu landen.

Ein wenig schade war es, dass viele Mannschaften frühzeitig abreisten, um pünktlich zum Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Ghana vor dem Fernseher zu sitzen. So verfolgten das tolle Endspiel zwischen Bosnien-Herzegowina (SV Göhl) und Italien (WSV Tangstedt) nur noch sieben Teams. Diese bildeten aber auch einen tollen und würdigen Rahmen für ein packendes Finale, welches standesgemäß mit Linienrichtern und Schiedsrichtern durchgeführt wurde. Am Ende setzte sich Göhl im Neunmeterschießen durch – welch eine Dramatik und was für ein Höhepunkt eines tollen Turniertages. Glückwunsch an den SV Göhl zum Weltmeistertitel für Bosnien und Gewinn des Cups. Göhl stellte mit seiner Nummer 7 auch gleichzeitig den besten Kicker des Turniers, der von den Coaches gewählt wurde. Den dritten Platz sicherte sich der TSV Siems.

Die Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn als weiterer Stargast des Turniers überreichte

dem SV Göhl den großen Stanno-LMK Cup. Der PSV Wismar wurde mit dem Fair-Play-Preis ausgezeichnet, der wieder von Frau Freitag-Ehler von der Landessportjugend gestittet wurde. Sie war leider verhindert, wäre aber auch gern dabei gewesen wie im letzten Jahr. Frau Freitag-Ehler ließ aber ihre Grüße durch Frau Hagedorn ausrichten. Daneben bekamen alle der knapp 500 Kicker noch einen großen Pokal als Andenken an ein tolles Turnier sowie ein Panini-Sammelalbum – auch das eine super Geschichte! Organisator Heiko Willert freute sich über eine gelungene Veranstaltung, bei der auch das Wetter weitgehend mitspielte. „Es war ein riesiger Aufwand, der sich aber gelohnt hat. Ich bin froh, dass wir am Ende doch 32 Teams hatten. Wir schätzen, dass etwa 2500 Menschen das Turnier besucht haben – das ist superklasse“, sagte Heiko Willert nach Turnierschluss in seinem positiven Fazit sichtlich erleichtert, dass alles so gut geklappt hat und auch ein befürchtetes Verkehrschaos ausblieb, denn auf dem Nebenplatz lief auch noch ein Seniorenturnier. Sichtlich entspannt und gut gelaunt verfolgte er dann gemeinsam mit seinen bunt bemalten Kickern im Fanoutfit als tollen Abschluss eines unvergesslichen Tages das Spiel der deutschen Nationalmanschaft gegen Ghana bei Superstimmung, Chips und Limonade auf dem Waldeck.

Ein großes Dankeschön geht an Heikos eifrige Eltern seiner Kicker, die beim Aufbau, Turnierleitung, Organisation u.v.m. tatkräftig geholfen haben! Ein super Job!

 

Ein Dank auch an die vielen Unterstützer und Sponsoren, wie die LMK Einkaufswelt, die Sparkasse Holstein, Familie Belli, Firma Glomp, das Deutsche Rote Kreuz und viele andere mehr, die zum Gelingen des Megaevents beigetragen haben.   

 

- weitere Bilder - 

 

 

 

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 26. Juni 2014 um 16:40 Uhr